Fragen und Antworten zu Auswirkungen des Coronavirus

  • Home
  • News
  • Fragen und Antworten zu Auswirkungen des Coronavirus

Fragen und Antworten zu Auswirkungen des Coronavirus

Sehr geehrte Fahrgäste der Vestischen,

die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft zurzeit auf eine ungewohnte Belastungsprobe. Da wir uns in einer nie dagewesenen Ausnahmesituation befinden, kann nicht alles zur vollkommenen Zufriedenheit aller gelöst werden. Wir können Ihre Emotionen durchaus verstehen und wissen, dass die Situation für alle schwierig ist. Aber die Aufgabe, mit der wir uns momentan konfrontiert sehen, ist gesamtgesellschaftlicher Natur: Wir müssen verhindern, dass sich das Coronavirus schneller verbreitet, als unser Gesundheitssystem verkraften kann.

Wir haben für Sie einige Fragen und Antworten zusammengestellt, die Sie auf dem Laufenden halten und Ihnen Hilfe geben sollen:

Welche Regelung gibt es für AnrufSammelTaxis (AST) und Taxibusse (TB)?

Die AST- und TB-Linien verkehren wie Linienbusse auch nach Samstagsfahrplan. Um das Risiko einer Infektion zu minimieren, werden alle Fahrzeuge nur noch mit maximal zwei Fahrgästen belegt. Der Ticketverkauf ist wie im Bus vorerst eingestellt. Da weiterhin die Fahrscheinpflicht besteht, bittet die Vestische ihre Fahrgäste, die Möglichkeiten des elektronischen Vertriebs über die Vestische App, den Vorverkauf in den KundenCentern und sonstigen Verkaufsstellen zu nutzen.

Unsere KundenCenter und Vorverkaufsstellen finden Sie hier.

Gibt es Kulanzregelungen für Ticketinhaber?

Ja. Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr wurde verbundweit eine Kulanzregelung eingeführt. Inhaber einer Zeitkarte können das jeweilige Verkehrsunternehmen kontaktieren. Abo-Kunden der Vestischen können sich an abo@vestische.de wenden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Wird es zu Anpassungen des Fahrplans kommen?

Ja. Die Vestische verkehrt ab Betriebsbeginn am Mittwoch, 18. März 2020, bis auf Weiteres nach dem Samstagsfahrplan. Außerdem fahren keine NachtExpress-Linien, der Bürgerbus Haltern stellt seinen Betrieb vorerst ein. 

Aufgrund der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wie zum Beispiel die Schließung von Schulen und Kindergärten ist die Nachfrage deutlich gesunken. Dieser geringeren Nachfrage passen wir das Angebot an. Darüber hinaus muss die Vestische mit verstärkten Personalausfällen rechnen.

Ziel ist es, den Menschen, die auf den ÖPNV angewiesen sind, ein stabiles, verlässliches Angebot bereitzustellen. Mit der Reduzierung der Fahrten können wir dies weitestgehend gewährleisten.

Haben die KundenCenter der Vestischen weiterhin geöffnet?

Ja, sie bleiben geöffnet. Die Vestische hat in den KundenCentern bereits am vergangenen Wochenende vorgesorgt und hat zum Schutz von Kunden*innen und Personal Plexiglasscheiben an den Schaltern aufbauen lassen. 

Unsere KundenCenter auf einen Blick finden Sie hier.

Warum sperrt die Vestische die vordere Tür und stellt den Ticketverkauf im Bus ein?

Um unsere Fahrer*innen sowie für unsere Fahrgäste zu schützen. So soll die Wahrscheinlichkeit der Übertragung des Coronavirus minimiert werden. Unser Auftrag ist, die Mobilität der Emscher-Lippe-Region sicherzustellen. Diesen Auftrag möchten wir so lange und so gut wie nur irgend möglich erfüllen. Mehr zu diesem Thema hier.

Wie komme ich an Tickets?

Da die Fahrscheinpflicht natürlich weiterhin besteht, bittet die Vestische ihre Fahrgäste, die Möglichkeiten sowohl des elektronischen Vertriebs über die Vestische App, als auch des Vorverkaufs in den KundenCentern und sonstigen Verkaufsstellen zu nutzen. Falls Kunden*innen absehen können, dass sie mehr als einmal den ÖPNV nutzen möchten, empfiehlt der Verkehrsbetrieb, einen Mehrfahrtenausweis wie ein 4er- oder 10erTicket zu erwerben.

Wir bitten Sie, Fahrgästen zu helfen, denen dies nicht möglich ist. Unterstützen Sie diejenigen Verwandten, Bekannten oder Nachbarn und versorgen sie mit solchen Mehrfahrtenausweisen. Die aktuelle Situation verlangt von uns allen ein erhöhtes Maß an gesellschaftlicher Hilfsbereitschaft und Solidarität.

Am Montag und Dienstag, 16. und 17. März, und für Fälle, bei denen es begründbar nicht möglich ist, sich mit einem gültigen Fahrschein zu versorgen, haben wir unser Fahr- und Prüfpersonal zu besonderer Kulanz aufgerufen.

Werden die Busse desinfiziert?

Wir reinigen täglich jedes Fahrzeug, das an unseren Standorten in den Betriebshof kommt. Eine Desinfektion der Busse findet nicht statt. Denn es müsste nach jedem Ein- und Aussteigen von Fahrgästen geschehen, um effektiv zu sein. Das ist nicht realisierbar.

Grundsätzlich gilt: Die Infektionsgefahr in unseren Bussen ist nicht größer als bei einem Einkauf im Supermarkt oder einem Besuch einer öffentlichen Einrichtung.

Unsere Empfehlung an die Fahrgäste: Nutzen Sie unsere Busse umsichtig und halten Sie sich an die allgemein gängigen Verhaltensempfehlungen der Gesundheitsbehörden. Husten und niesen Sie also in die Armbeuge und halten Sie, soweit möglich, Abstand zu anderen Mitfahrenden. Achten Sie vor und nach dem Busfahren auf eine gründliche Waschhygiene der Hände, fassen Sie sich nicht ins Gesicht und vermeiden Sie die Berührung der Schleimhäute (Mund, Augen, Nase).


Wir alle müssen nun zusammenhalten, aufeinander Rücksicht nehmen und das Beste aus der momentanen Lage machen. Bitte denken Sie stets daran, dass alle gegenwärtigen Maßnahmen dazu dienen, die Schwächsten unserer Gesellschaft, also die am stärksten vom Coronavirus gefährdeten Menschen, vor einer Infektion zu schützen. 

Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden. Bleiben Sie besonnen und gesund.

Ihre Vestische Straßenbahnen GmbH